Diese aus drei Betonringen bestehende Litfaßsäule hatte unser Gewandhauskapellmeister Kurt Masur aufgestellt. Tag und Nacht umlagert war sie ein freies Diskussionsforum in zentraler Lage,nämlich auf dem Augustusplatz, der damals noch Karl-Marx-Platz hieß.

Kurt Masur hat große Verdienste um die Revolution in der DDR. Am 9. Oktober 1989 hat er mit seiner Autorität dazu beigetragen, daß ein Blutbad verhindert wurde. Es war schon alles vorbereitet – Unmengen von „Sicherheitskräften“ waren vor Ort. Allein in der Schillerstraße Augustusplatz – Hauptbahnhof habe ich 25 Mannschaftswagen zu ca. 20 Mann gezählt. Den Einsatzbefehl hätten die Oberbonzen Honecker oder Krenz in Berlin geben müssen, waren aber, trotz parteieigenem Richtfunknetz nicht erreichbar. Da bekamen die kleinen Bonzen vor Ort natürlich Fracksausen. Danach gab es kein Halten mehr – wochenlang kamen Hunderttausende.